E-Mail Virus Melissa feiert 10jaehrigen Geburtstag

Der berüchtigte Virus Melissa wird heute 10 Jahre alt. Melissa war der erste nennenswerte E-Mail-Virus, der sich rasant weltweit verbreitete. Auch wenn er keine irreparablen Schäden verursachte war Melissa der Startschuss für den Gebrauch von Botnets. Obwohl Melissa inzwischen schon 10 Jahre alt ist tritt er immer noch in Erscheinung.

Das am 26. März 1999 in Umlauf gebrachte Virus wurde von seinem Entwickler David.L.Smith angeblich nach einer Stripteasetänzerin, die er in Florida traf, benannt. Auch wenn Melissa keine irreparablen Schäden verursachte, richtete er weltweit Schäden von 1,2 Milliarden Dollar an.

Mit Melissa infizierte Mails wurden über Microsoft Outlook mit dem Titel Here is that document you asked for … dont show anyone else;-) an die ersten 50 E-Mail-Adressen der Mailing-Liste der Opfer geschickt. Dadurch verbreitete er sich rasend schnell und weltweit waren E-Mail-Server überlastet. Somit war Melissa praktisch der Vorläufer für den Gebrauch für Botnets durch die es für Online-Kriminelle seit damals möglich ist ihre Malware weltweit schnell zu verbreiten.

Seit März 1999 sind 108 verschiedene Typen und mehr als 100.000 Kopien von Melissa gestoppt worden. Auch heute noch tritt Melissa ständig als Bedrohung auf. Sein Entwickler wurde zu 20 Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von umgerechnet 5685 Euro verurteilt. Mit der Strafe blieb das Gericht deutlich unter der möglichen Höchststrafe von 5 Jahren.

Maßgeblich dafür war wohl, dass Smith Reue zeigte und seine Tat als kolossalen Fehler bezeichnete. Seine Kooperationsbereitschaft bei den Ermittlungen wurde ihm auch positiv angerechnet. Nach eigenen Angaben hatte er Melissa in seinem Appartement in Aberdeen programmiert und per AOL verbreitet. Bereits am 1. April 1999 wurde er nach Nachforschungen des Online-Dienstes festgenommen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.