News

Domains von ICANN und IANA entführt

Die türkische Hackergruppe NetDevilz hatte am Freitag die Domains der ICANN und IANA vorübergehend entführt – was besonders deshalb pikant ist, weil es sich bei ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) und IANA (Internet Assigned Numbers Authority) um eben die Institutionen handelt, die die Herrschaft über Domains und IP-Adressen haben. Laut Medienberichten sollen die Domains icann.net, icann.com, iana-servers.com, internetassignednumbersauthority.com und iana.com betroffen gewesen sein, deren IP-Adressen die Hacker auf eine eigene Website umgebogen hatten. Dort stand der sardonische Kommentar zu lesen: „You think that you control the domains but you don’t. We control the domains including ICANN!“ („Ihr glaubt die Domains zu kontrollieren, aber das stimmt nicht. Wir kontrollieren die Domains inklusive die der ICANN!“).

Wie die Hacker vorgegangen sein könnten, darüber lassen sich zunächst nur Spekulationen anstellen. Das Vorgehen erinnert an die Übernahme der Domain des US-amerikanischen Telekommunikationskonzerns Comcast von Ende Mai, bei dem die Angreifer offenbar in den Besitz des Passworts von Comcast gelangt sind, womit sie die beim Registrar hinterlegten Einstellungen ändern konnten. Auch Phishing- oder Cross-Site-Scripting-Attacken sind denkbar. Eines aber dürfte sicher sein: „Wenn es diesen Leuten passieren kann, dann kann es jedem passieren“, wie die Sicherheitsexperten vom SANS Internet Storm Center (ISC) die Brisanz des Vorfalls auf den Punkt bringen.

Domains von ICANN und IANA entführt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach