News

Domain-Blacklist „Mailpolice“ außer Funktion

Mailpolice, eine sogenannte Right-Hand Side Blacklist (RHSBL), ist außer Betrieb. Offenbar war die Domain mailpolice.com am 14. Juni nicht verlängert worden. DNS-Abfragen bezüglich mailpolice.com führen zwar seit heute wieder zu gültigen Antworten, aber die haben nichts mehr mit der eigentlichen Funktion einer Blacklist zu tun. Sie enthalten lediglich die IP-Adresse eines Webservers, der als Domain-Parkplatz des kanadischen Hosters Tucows dient.

RHSBLs kommen zum Einsatz, um den Domain-Teil einer Absenderadresse (nach dem „@“-Zeichen) darauf zu prüfen, ob er zu einer bekannten Spam-Aussendung gehört. Im Falle eines Blacklistings antwortet ein RHSBL-Server üblicherweise mit einer IP-Adresse, die mit 127 beginnt, und anderenfalls mit „nicht vorhanden“. Da die Tucows-Nameserver nun bei allen Abfragen an mailpolice.com eine IP-Adresse zurückliefern, können E-Mails fälschlicherweise als Spam zurückgewiesen werden oder – schlimmer – als Spam markiert in einem entsprechenden Ordner verenden.

Postmaster, die Mailpolice auf ihrem System einsetzen, sollten die Abfragen daher umgehend bis auf Weiteres unterbinden. Weitere Informationen über das Schicksal dieser Blacklist sind derzeit nicht bekannt. Es zeigt jedenfalls, dass das Einbinden externer Blacklists in die Mail-Zustellkette Risiken birgt und dass die entsprechenden Dienste laufender Überwachung bedürfen.

Domain-Blacklist „Mailpolice“ außer Funktion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach