News

DMARC schützt Twitterer vor Phishing

Seit Februar unterstützt Twitter DMARC – ein neues Protokoll zur effizienteren Abwicklung des Authentifizierungsprozesses von Absendern sowie zur schnelleren Filterung des eingehenden Traffics.

Jeden Tag versendet Twitter eine gigantische Menge an Mails unter seinen Kunden, um sie über die letzten Neuigkeiten zu informieren. Allerdings wird der Name dieses Mikroblogging-Services – sowie auch der anderer populärer sozialer Netzwerke häufig zum Opfer von Spoofing. Gefälschte Benachrichtigungen, die angeblich von Twitter stammen, sind ein beliebter Trick von Phishern, die Daten der Anwender sozialer Netzwerke sammeln, um nicht legitime Versendungen erfolgreich zu tarnen.

Das Protokoll DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance), das es dem Absender ermöglicht, seine Politik bezüglich solcher Mails zu veröffentlichen, die keine Authentizitätsüberprüfung durchlaufen haben, wurde vor einem Jahr angekündigt. In letzter Zeit haben sich die größten Mail-Dienste, unter anderem AOL, Gmail, Hotmail, Yahoo, der holländische Service Xs4All, der chinesische Dienst NetEase und der russische E-Mail-Anbieter Mail.ru dieses Protokoll angeeignet. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt schützt diese Technologie 80% der amerikanischen E-Mail-Empfänger vor gefährlichem Müll und etwa 60% der E-Mail-Eingangsordner (d.h. hunderte Millionen) weltweit. DMARC unterstützt10 von 20 führenden Domains, von denen regelmäßig gigantische Mail-Mengen versendet werden, unter anderem Facebook.com und LinkedIn.com. Nun ist dieser Schutz auch für die Nutzer von Twitter verfügbar.

Quelle:

DMARC schützt Twitterer vor Phishing

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach