News

Dienst warnt Kunden, wenn Kontodaten in Hacker-Foren auftauchen

Eine neuer Service namens IdentitySecure soll Internetanwender warnen, wenn Kriminelle Konto-, Kreditkarten- oder Login-Daten gestohlen haben und im Internet zum Kauf anbieten. Das US-amerikanische Unternehmen Affinion Security Center (ASC) will dazu Hacker-Foren, IRC-Chatrooms und andere Online-Angebote überwachen, auf denen mit solchen Informationen gehandelt wird. Taucht der Name des Kunden oder eine dazugehörige Kontoinformation auf, warnt ASC den Kunden, damit dieser Maßnahmen zum Schutz vor weiterem Missbrauch einleiten kann.

Der Dienst soll allerdings nicht für Individualkunden zur Verfügung stehen, sondern nur von Banken und Finanzinstituten genutzt werden können. Zudem sollen alle Dienstleister, die ihren Kunden Schutz vor Identitätsdiebstahl bieten wollen, auf das Angebot zurückgreifen können. Das Unternehmen bietet bereits eine breite Palette anderer Dienstleistungen rund um Identitätsdiebstahl an, die etwa US-Banken ihren Kunden oft als Paket unter anderem Namen verkaufen.

ASC folgt mit dem neuen Dienst unter anderem der Erfahrung, dass Anwender kaum kontrollieren können, welche Wege ihre Daten gehen, selbst wenn sie nicht etwa durch einen Phishing-Angriff abhanden kommen. Auch durch die Verarbeitung in Unternehmen könnten Daten in die falschen Hände gelangen. Somit sei es nach Darstellung von ASC sinnvoller, nicht auf Kontrolle, sondern auf Überwachung zu setzen.

Daneben enthält das IdentitySecure-Paket auch Hilfe bei Vorfällen und zusätzliche PC-Sicherheitssoftware sowie eine Versicherung gegen Schäden bis 25.000 US-Dollar – Letztere laut Angebot interessanterweise nicht für die Einwohner von New York. IdentitySecure soll rund 15 US-Dollar monatlich kosten.

Dienst warnt Kunden, wenn Kontodaten in Hacker-Foren auftauchen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach