News

Die Geburt des WWW

Vor 20 Jahren hatte der britische Informatiker Tim Berners-Lee einen Geistesblitz – der das Leben von Millionen Menschen veränderte. Er schrieb damals das Thesenpapier ‚Informationsmanagement: Ein Vorschlag‘.

Berners-Lee arbeitete damals am europäischen Forschungszentrum CERN und wollte dort das Informationschaos zu begrenzen. Denn am CERN waren die unterschiedlichsten Computertypen und Dokumentenformate im Einsatz.

Im Thesenpapier entwickelte Berners-Lee den Kern des späteren World Wide Web (WWW): die Hypertext Markup Language (HTML), die Links, das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) und den Universal Resource Identifier (URI). Das Interesse anderer Forscher hielt sich zunächst in Grenzen. Berners-Lee begann daher, in persönlichen Gesprächen und in E-Mails für sein Konzept zu werben.

E-Mail-Programme wurden von Wissenschaftlern und Militärs bereits seit Anfang der 70er Jahre genutzt. Seit dem Ende der 60er Jahre waren Forschungseinrichtungen waren über das ARPANET verbunden. Langsam, aber sicher, konnte Berners-Lee mehr Kollegen für das WWW begeistern.

1990 entstanden der erste Browser sowie die erste Webseite (info.cern.ch). 1993 gab das CERN das WWW frei und verzichtete auf Lizenzzahlungen oder eine Patentierung. Der Student Marc Andreessen entwickelte den ersten populären Browser Netscape – damit war der Weg zum heutigen Internet frei. 1994 wurde das World Wide Web Consortium (W3C) gegründet – das seit dem unter der Leitung von Berners-Lee an der Weiterentwicklung der Web arbeitet.

Heute surfen nach einer Schätzung des Branchenverbands Bitkom über 1,5 Milliarden Menschen im Internet – und erledigen dort Einkäufe, lesen Nachrichten oder veröffentlichen Informationen. 55 Prozent der Deutschen können sich einer Umfrage zufolge ein Leben ohne Internet inzwischen nicht mehr vorstellen.

Die Geburt des WWW

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach