Deutschland ist Testfeld für Spammer

Hacker nutzen Deutschland als Testlabor für ihre perfiden Spam-Mails. Wenn die ebenso gefährlichen wie verhassten E-Mails die hohen Sicherheitshürden bei uns überwinden, ist der Rest der Welt leichte Beute. Ziel der Spam-Fluten ist heute nicht mehr ausschließlich Werbung. Immer häufiger geht es darum, Computer zu kapern, um sie in Botnetze einzuspannen.

Sven Karge vom Verband der Deutschen Internetwirtschaft warnt: „Es gibt eine Botnetz-Mafia, die locker die Hälfte der weltweiten Spam-Mails verschickt. Man kann sagen, dass Deutschland ein Testfeld für Spammer ist, weil hier die Sicherheitsanforderungen hoch sind. Nach dem Motto: Hat man hier Erfolg, klappt es auch anderswo.“ Die Cyber-Gangster bauen ihre Botnetze als technische Dienstleistung für andere Kriminelle aus. Ohne das Wissen der Computerbesitzer rauben über Viren eingeschmuggelten Programme Rechnerkapazitäten. Sobald der Nutzer ins Internet geht, werden diese Fernsteuerungen aktiviert und der Computer wird vom Nutzer unbemerkt für illegale Machenschaften missbraucht.

Die Kriminellen bauen diese illegalen Netzwerke massiv aus. Immer mehr Computer werden mit Trojanern infiziert und zu so genannten Zombies in Botnetzen gemacht. Experte Karge: „Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit bis zu einem Viertel der Rechner infiziert ist.“ So ein Botnetz besteht aus zigtausenden versklavter Computer, verteilt rund um den Globus. Diese Botnetze werden dann beispielsweise für den Versand von Werbe-Spam oder auch für gezielte Angriffe gerade zu vermietet.

Das Ausmaß dieser Botnetze und die immense Gefahr lässt sich daran erkennen, dass mittlerweile gezielt die Internetschaltstellen ganzer Länder angegriffen werden. So kann das Internet beinahe landesweit lahm gelegt werden. Oder es werden gezielt Internetseiten beispielsweise der Regierung oder von Behörden sabotiert. Erst im Juli waren die USA Ziel eines solchen Angriffs. Die Internetauftritte von Regierungen waren tagelang lahmgelegt, aber auch Unternehmen waren betroffen.

Spam-Mails haben immer öfter Viren im Gepäck oder locken auf mit Malware verseuchte Internetseiten. Aber auch Soziale Netze wie Facebook oder Twitter dienen Hackern immer häufiger als Vehikel für Schadsoftware. Es ist nicht schwer, sich gegen Viren, Trojaner und Hacker-Attacken zu schützen. Auf Ihrem Computer sollte stets ein aktualisierter Virenscanner und eine Firewall als Verhüter gegen Malware installiert sein.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.