News

Der „Love China“-Virus geht um

Nein, diesmal keine Malware. Chinesische Bürger wollen vielmehr ihren Nationalstolz verbreiten, indem sie zu Tausenden an ihre MSN-Chatnamen ein Icon anhängen und damit ihre Vaterlandsliebe sichtbar machen.

Proteste in Zusammenhang mit den Olympischen Spielen kommen bei vielen Chinesen gar nicht gut an, selbst wenn sie nicht bedingungslose Anhänger ihrer eigenen Regierung sind. Sie fühlen sich durch westliche Medienberichte über die Unruhen in Tibet fast schon persönlich bedrängt und machten bereits ihrem Ärger Luft gegen „die wesentlichen Goebbels-Nazi-Medien“. Und selbst unseren Bericht zu diesem Thema nahmen aufgebrachte Leser in China wahr und reagierten mit heftigen Kommentaren („all the westerners, just shut up your mouth“).

Etwas netter drücken nun andere ihre Vaterlandsliebe mit einem Symbol aus, das aus einem roten Herzchen und „China“ besteht. Wie der chinesische Blogger Eric Hu berichtet, hat sich bereits die Hälfte seiner chinesischen Freunde bei MSN das Symbol vorangestellt. Das erfolge offenbar als Gegenreaktion gegen das Mobbing, das international gegen China betrieben werde. Er ist aber selbst nicht von der Herzchen-Kampagne überzeugt: „Glaubt jemand wirklich, dass es bei einem so sinnlosen und solipsistischen Kampf einen klaren Gewinner oder, noch unwahrscheinlicher, einen klaren Kompromiss geben wird?“

Der „Love China“-Virus geht um

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach