News

Der britischen Steuer- und Zollbehörde HMRC (Her Majesty’s Revenue & Customs) sind zwei CDs abhanden gekommen

Der britischen Steuer- und Zollbehörde HMRC (Her Majesty’s Revenue & Customs) sind zwei CDs abhanden gekommen, die persönliche Informationen vieler Bürger des Vereinigten Königreichs enthalten. Offenbar sind die Datenträger auf dem Weg von der HMRC zum National Audit Office, dem britischen Rechnungshof, verloren gegangen.

Auf den CDs befinden sich persönliche Daten von britischen Kindergeldempfängern. Einem BBC-Bericht zufolge gibt der britische Finanzminister die Anzahl der Betroffenen mit 25 Millionen Einzelpersonen bzw. 7,5 Millionen Familien an.

Wer über die möglichen Auswirkungen des Datenverlusts besorgt ist, findet auf der Website http://www.apacs.org.uk/AdviceonIDtheftforchildbenefitrecipients.html
tml Informationen zu dem Thema.

Die APACS (Association for Payment Clearing Services) betonte, dass Bankleitzahl, Kontonummer, nationale Versicherungsnummer, Geburtsdatum, Name und Adresse allein für potentielle Betrüger nicht ausreichen, um sich Zugang zu einem Konto zu verschaffen, da grundsätzlich zusätzliche Sicherheitsinformationen und Passwörter verlangt würden.

Trotzdem wären diese Daten für Cyber-Kriminelle eine attraktive Beute, mit Hilfe derer sich ein umfassendes Profil potentieller Opfer erstellen lässt.

Grundregeln für die Online-Sicherheit finden Sie unter http://www.viruslist.com/en/weblog?weblogid=172888406

Der britischen Steuer- und Zollbehörde HMRC (Her Majesty’s Revenue & Customs) sind zwei CDs abhanden gekommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach