News

DDOS-Angreifer vor US-Gericht

Der Brite Lee Graham Walker und der deutsche Schädlings-Programmierer Axel Gembe stehen in San Francisco vor einem Geschworenengericht unter der Anklage, im Jahr 2003 zwei US-amerikanische Webshops per DDOS-Attacke lahmgelegt zu haben. Den Angeklagten, die sich nicht in Gewahrsam befinden, wird Verschwörung und Beschädigung von Computer-Netzwerken vorgeworfen, worauf ihnen eine Höchststrafe von 15 Jahren Gefängnis droht. Walker und Gembe sollen gemeinsam ein Botnet aufgebaut und dieses genutzt haben, um die Websites der Elektronik-Händler WeaKnees und Rapid Satellite mit einer verteilten Denial-of-Service-Attacke für zwei Wochen außer Gefecht zu setzen. WeaKnees macht auf Grund des Vorfalls einen Schaden von 200.000 US-Dollar geltend.

Auftraggeber des Angriffs war laut Anklage ein Mitbewerber der Geschädigten, der flüchtige Jay R. Echouafni, damaliger Eigentümer des Satelliten-TV-Anbieters Orbit Communications, sowie sein 2004 verurteilter, geständiger Geschäftspartner Paul Ashley. Die am vergangenen Donnerstag vom US-Department of Justice verkündete Anklage gegen Walker und Gembe folgt aus der ersten erfolgreichen FBI-Untersuchung einer DDOS-Attacke gegen eine gewerbliche Website, wie das Ministerium erklärte.

Gembe, Entwickler und Namensgeber der Schädlingsprogramme Agobot und Phatbot, stand wegen seiner Beihilfe zu DDOS-Angriffen auf US-Webseiten bereits 2006 in Waldshut vor Gericht und wurde nach Jugendstrafrecht zu einer Haftstrafe von einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Weitere Straftaten, etwa den Einbruch Gembes ins Intranet des US-Spieleherstellers Valve zum Diebstahl des Quellcodes zum Spiel Halflife 2, hatte die Staatsanwaltschaft damals nicht verfolgen können, weil Valve auf einen Strafantrag verzichtet hatte.

DDOS-Angreifer vor US-Gericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach