News

Daten von 11.000 Patienten frei verfügbar

Tausende von Arztberichten einer spanischen Privatklinik landeten versehentlich im Internet.

Ein Mitarbeiter einer spanischen Privatklinik hatte versehentlich Patientendaten in ein Verzeichnis gestellt, das für die Nutzung in einer Tauschbörse freigegeben war, berichtet die spanische Zeitung El Pais. Darunter seien auch Arztberichte über 4000 Frauen, die in der Klinik abgetrieben hatten.

Der Mitarbeiter wollte in einer Dienstpause den Filesharing-Service eMule nutzen, um Musik und filme herunterzuladen, berichtet die spanische Zeitung. Er habe aber nicht richtig mit der Software umgehen können und so die auf seinem PC gespeicherten Daten von über 11.000 Patienten für das ganze Netz freigegeben.

Die spanische Polizei entdeckte mit einer Abteilung, die eigentlich Raubkopierer im Internet aufdecken sollte, zufällig die Patientendaten. Die spanische Datenschutzbehörde habe gegen die Klinik eine Geldstrafe von 150.000 Euro verhängt und Ermittlungen eingeleitet, wer denn nun für den Vorfall verantwortlich sei.

Artemi Rallo von der Datenschutzbehörde findet, dass solche Fehler nicht passieren dürfen. In hartem Spanisch: „Éstos son errores fatales!“

Daten von 11.000 Patienten frei verfügbar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach