News

Cyberkriminelle setzen auf Telefon-Marketing

Nach einem Bericht der britischen Online-Sicherheitsiniative „Get Safe Online“ setzen die Cyberkriminelle auf eine neue Masche um User abzocken zu können. In Großbritannien ist schon jeder vierte Erwachsene das Opfer von den so genannten fiesen Scareware-Betrüger geworden. Laut dem Berichten tarnen sich die Cyberkriminellen als Mitarbeiter von IT-Helpdesks und rufen User einfach an.

Es wird eine Vertrauensbasis geschaffen indem Details wie der volle Name des Users genannt wird. Im Rahmen des Telefonats wird dem Angerufenen eingeredet, dass sein Rechner infiziert sei und deshalb bedroht wäre. Sollte der Nutzer auf den Anrufer hören, dann wird ihm ein vermeintlicher Patch angeboten und dafür satte 30 Pfund als Unkostenbeitrag berechnet. Wenn der Patch installiert wird, dann kann der Cyberkriminelle auf die sensiblen persönlichen Daten des Computers zugreifen und kennt durch die Kreditkarten-Zahlung die entsprechenden Kreditkartendaten.

Wie die Online-Sicherheits-Initiative berichtet arbeiten die Cyberbanden mit 300 bis 400 Mitarbeitern und arbeiten wie ein Callcenter aber auf die kriminelle Art. Der Trend zeigt dass die Cyberkriminellen die technische Unwissenheit und das hohe Sicherheitsbewusstsein für ihre kriminellen Zwecke ausnutzen.

Es wird wohl nicht mehr lange dauern bis der die Scareware-Anrufe auch in anderen Ländern ihre Verbreitung finden werden. Die Cyberkriminellen setzen auf immer neue Maschen und Techniken verbunden mit dem Ziel sensible persönliche Daten zu stehlen oder neue Einkommensquellen aufzubauen.

Cyberkriminelle setzen auf Telefon-Marketing

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach