News

Cybercrime: Code-Klau bei Goldman Sachs

Die US-Investmentbank Goldman Sachs wurde Opfer eines Cyber-Verbrechens. Ein ehemaliger Mitarbeiter, Sergey Aleynikov, der US-Medien zufolge bei der Bank sogar den Titel Vizepräsident getragen haben soll, wurde wegen Diebstahls von Handelsgeheimnissen und der Weitergabe gestohlenen Eigentums verhaftet. Er soll sensible Computer-Handelscodes entwendet und auf einen in Deutschland stationierten Server hochgeladen haben. Nach Zahlung einer 750.000 Dollar hohen Kaution wurde der mutmaßliche Täter vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt. Dem Institut hätte der Vorfall jedoch einen erheblichen Schaden hinterlassen können.

Aleynikov war Mitarbeiter der hauseigenen IT-Abteilung und arbeitete an der Entwicklung jener Programme, mit denen Goldman Sachs Handelsgeschäfte an der Börse abwickelt. Zu seinem Tätigkeitsfeld gehörte offenbar auch die Verbesserung der dafür notwendigen Handelscodes. Die Entwicklung von Banken-Händlersoftware kann Jahre in Anspruch nehmen. Sie gehört zu den zentralsten Geschäftsgeheimnissen der Institute und ist für Profit oder Verlust mitentscheidend. Die Programme sollen Marktbewegungen erkennen, die von Menschen nicht oder zu spät entdeckt würden. Für Händler hätten die Codes auf dem Schwarzmarkt einen enormen Wert, weshalb Investmentbanken immer häufiger Ziel von Hackern werden.

Aleynikov, der im Vormonat nach seiner nur einjährigen Anstellung bei Goldman kündigte, soll „an seinen letzten Tagen“ von dem Institut überwacht worden sein. E-Mails und Computeraktivität seien aufgezeichnet worden. Die Bank betraute schließlich das FBI mit dem Fall, das den mutmaßlichen Cyber-Dieb verhaftete. Dieser soll sowohl an seinem Arbeitsplatz als auch seinem privaten Computer rund 32 Megabyte an Daten von der Goldman-Handelsplattform heruntergeladen haben, um diese auf einen externen Server auszulagern. Um seine Spuren zu verwischen, versuchte Aleynikov, seine Befehle auf den Computern zu löschen. Goldman Sachs behält eigenen Angaben nach jedoch eine Back-up-Kopie der History jedes Computers, die den Täter überführte.

Cybercrime: Code-Klau bei Goldman Sachs

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach