Cyber-Kriminelle entdecken Virtualisierung

Und damit greift eine Gesetzmäßigkeit: Jede neue Möglichkeit, die mittels Informationstechnologie geschaffen wird, nutzen früher oder später Personen mit unlauteren Absichten für ihre Zwecke aus. Bei der gerade sehr modernen Virtualisierung ist das nicht anders. Die russische IT-Security-Spezialistin Joanna Rutkowska hatte bereits 2006 mit ihrem Rootkit Blue Pill diesbezüglich für Aufsehen gesorgt: Es verbirgt sich in einer Virtualisierung von Windows Vista .

Solche Virtual Machine Based Rootkits verschieben ein vorhandenes Betriebssystem in eine virtuelle Umgebung. Das Betriebssystem merkt nichts davon und kann zwischen realer und virtueller Umgebung nicht unterscheiden. Vergleichbar wäre das mit der Situation der Menschen in der Filmtrilogie Matrix – was auch der Grund für Rutkowska war, ihrem Projekt den Namen Blue Pill Project zu geben.

Analysen von Ironport zufolge stieg in den vergangenen zehn Monaten das Bedrohungspotenzial virtueller Systeme um knapp das Dreifache, während die Zahl der neu entdeckten Schwachstellen in »klassischen« Betriebssystemen sogar zurück ging. Da immer mehr Unternehmen aus Kosten- und Effizienzgründen auf Virtualisierungstechniken setzen, nahm damit die Zahl der gefährdeten Benutzer noch schneller zu.

Sicherheitslücken in Virtualisierungstechniken sind eine neue Gefahrenklasse, die weitreichende Konsequenzen haben kann. Ist einmal der Virtualisierungslayer infiltriert, so können Angreifer im Prinzip den gesamten klassischen Schutz aushebeln, der in der Regel erst auf dem Betriebssystem der virtualisierten Maschine aufsetzt. Da die gesamte Kommunikation einer virtuellen Maschine mit Massenspeichern und Netzwerken durch den Virtualisierungslayer läuft, können Angreifer so die volle Kontrolle über die jeweilige Maschine erhalten. »Der Angriff auf eine zentrale Technologie wie die Virtualisierung ist sehr lohnenswert, da er den Zugang zu sämtlichen Ressourcen und Informationen bietet und sich sehr gut tarnen lässt. Professionelle Angreifer haben diese Schwachstellen längst erkannt und nutzen sie für gezielte Angriffe«, weiß Daniel Wolf, Sales Manager Germany & Austria bei IronPort. Die Informationen aus den Statistiken des IronPort Threat Operation Centers zeigen, dass die Zahl der bekannten Sicherheitslücken bei Virtualisierungstechniken in weniger als einem Jahr von 35 auf 103 angestiegen ist. Wolf: »Je komplexer die Bedrohungen werden, desto wichtiger wird eine gründlich umgesetzte Sicherheitsstrategie. Für die IT-Verantwortlichen ist es im Jahr 2009 wichtiger denn je, die neuesten Bedrohungen zu kennen und das zeitnahe Einspielen von Updates oder Security Patches sicher zu stellen.«

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.