News

Cyber-Gangster tricksen Amazon und Apple aus

Mit einer listigen Finte erleichterten Online-Kriminelle die Musikshops von Amazon und Apple um mehr als 200.000 Euro. Mit gestohlenen Kreditkarten und eigenen Musikstücken machten sich die Gauner sozusagen selbst zu Popstars – bis die Tarnung aufflog.

Laut der britischen Online-Magazin The Register, stellte die Bande mit Hilfe einer US-Firma selbstproduzierte Lieder in die Online-Shops von Amazon und Apples iTunes. Anschließend kauften die Online-Gangster in den Shops ihre eigenen Songs für umgerechnet 537.000 Euro. Als „Künstler“ erhielten sie dafür von den Shop-Betreibern 214.000 Euro Tantiemen zurück – auf den ersten Blick vollkommen legal. Die Kreditkartendaten waren jedoch gestohlen.

Geld rein gewaschen

Mit diesem Trick umgingen die Gangster geschickt die üblichen Schwierigkeiten bei der Verwertung gestohlener Kreditkartendaten. Üblicherweise werden diese dazu benutzt, gefälschte Karten herzustellen und schnellst möglich hochwertige Waren zusammenzukaufen. Erst beim Wiederverkauf kommen die Kriminellen an Bargeld.

Neun Personen sollen angeblich an dem kriminellen Musikgeschäft beteiligt gewesen sein: Drei Frauen und sechs Männer aus London und Mittelengland nahm die Polizei am Mittwoch in Haft. Sowohl die britische Spezialeinheit Police Central e-crime Unit (PCeU) und das amerikanischen FBI führten im Voraus monatelange Ermittlungen. Terry Wilson, Sprecher der PCeU, sieht die Notwendigkeit seiner Spezialeinheit bestätigt: „Wir machen es Kriminellen schwerer, die versuchen, das Internet auszunutzen und Online-Straftaten über Ländergrenzen hinweg auszuüben.“

Nach Aussage der britischen Polizei, steht den Festgenommen jetzt ein Strafverfahren wegen Betrug und Geldwäsche bevor. Außerdem wird den mutmaßlichen Tätern vorgeworfen, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben.

Cyber-Gangster tricksen Amazon und Apple aus

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach