News

Conficker-Wurm legt britisches Polizeinetz lahm

Der Computer-Wurm Conficker hat das Computersystem der Polizeibehörde im englischen Manchester komplett lahm gelegt. Drei Tage lang konnten die Beamten die Computer nicht benutzen und wurden unter anderem von der nationalen Polizei-Datenbank getrennt. All das, weil wohl ein Kollege den Wurm mit einem USB-Stick eingeschleppt hatte. Für Manchester ist das nicht die erste Conficker-Infektion.

Am Freitagabend verbreitete sich der Conficker-Wurm in kürzester Zeit über das Netzwerk auf allen Computern der städtischen Polizei. Wie die Zeitung Manchester Evening News berichtet, brach kurz darauf die Internet-Anbindung ab und die E-Mail-Konten wurden unbrauchbar. Als erste Sicherheitsmaßnahme wurde das Computernetzwerk von der nationalen Datenbank Police National Computer getrennt, über die die Überprüfung von Personen, Strafregistern und Fahrzeugdaten erfolgt. Die Beamten mussten Abfragen der Datenbank telefonisch von Kollegen auswärtiger Dienststellen erbitten.

Computer-Experten arbeiteten drei Tage lang, um das Netzwerk und sämtliche Computer von dem Conficker-Wurm zu befreien und das gesamte System wieder funktionstüchtig zu machen. Die Polizei geht nicht davon aus, dass es sich bei dem peinlichen Zwischenfall um einen absichtlichen und gezielten Angriff auf das Computer-System der Dienststelle handelte. Für die Polizei gilt nun ein striktes Verbot für private USB-Sticks. Denn die Experten vermuten, dass ein solcher Stick eventuell dem Wurm als Hintertür auf das Netzwerk der Wache gedient haben könnte. Genauere Untersuchungen sollen die Ursache der Infektion aufklären.

Auch die Stadtverwaltung von Manchester war bereits Opfer des Conficker-Wurms. Im Sommer 2009 legte der Schädling das Computer-Netz der Verwaltung lahm und verhinderte unter anderem die Zustellung von Knöllchen. Die Instandsetzung des Systems kostete den britische Steuerzahler etwa 1,5 Millionen Pfund.

Conficker-Wurm legt britisches Polizeinetz lahm

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach