News

Computergrafik manipuliert Olympia-Bilder

Die Fernsehbilder vom Feuerwerk über Peking waren zum großen Teil nicht live: eine chinesische Computer-Animationsfirma ist stolz über ihre Olympia-Illusion.

In allen Medien wird gerätselt, warum das Feuerwerk über Peking so gut aussah. Die Lösung: Computergrafik.

Die Nachrichtenagentur dpa hat nachgeforscht und sofort einen Artikel in der Zeitung Beijing Shibao gefunden. Die hatte Gao Xiaolong, einen Angestellten der Videoproduktionsfirma Shui Jing Shi interviewt, der freimütig zugab, mit den spektakulären Eindrücken der Feuerwerksraketen beauftragt worden zu sein.

Man habe ein Jahr lang daran gearbeitet. Nur die letzten 29 Raketen in der Übertragung seien echt gewesen.

Blogger Jakob Montasio berichtet aus Shanghqai, dass wohl sämtliche Energie, die China hat, in die olympuischen Spiele in Peking gesteckt würden: Die Märkte in Shanghai seien quasi leer – alle viele Waren wie DVDs würden wohl nach Peking dirigiert, um Olympia schön aussehen zu lassen.

Computergrafik manipuliert Olympia-Bilder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach