News

Community gegen Phisher: Erste Zahlen

Die Community-Seite Phishtank hat für den Monat Oktober eine erste Phishing-Statistik veröffentlicht. Phishtank sammelt Meldungen von Anwendern über Phishingserver und Betrugsversuche. Die Daten fließen unter anderem in OpenDNS ein, einen Dienst der wie ein den offiziellen Root-Nameservern vorgeschalteter Filter arbeitet, jedoch den anerkannten Namensraum nicht manipuliert. Die OpenDNS-Server versuchen, die Anfrage nach bekannten Phishing-Servern zu erkennen und OpenDNS-Anwender auf Warnseiten umzuleiten.

Insgesamt gingen bei Phishtank im Oktober 7061 Meldungen ein, wovon sich 3678 als richtige Hinweise auf Betrugsseiten erwiesen. Beim Bewerten einer gemeldeten Seite votierten die Community-Mitglieder von Phishtank insgesamt 93.531-mal. Nur 878-mal zeigte sich, dass ein Phishing-Verdacht ungerechtfertigt war. Bei den restlichen 2505 Meldungen war keine Bewertung möglich, da die dazugehörigen Seiten zu schnell vom Netz verschwanden. Dennoch schätzen die Betreiber von Phishtank die Bewertung der Community als schnell ein: Im Schnitt dauerte es 18 Minuten bis zur Bewertung, ob eine Seite phishig ist oder nicht.

Die Statistik enthält auch Top-Ten-Listen zu den von den Betrügern verwendeten URLs, den benutzten Servern und welche Ziele am häufigsten vorkamen. Im internationalen Vergleich haben es Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken auf Platz fünf der häufigsten Phishing-Ziele geschafft. Auf den ersten Plätzen liegen erwartungsgemäß eBay und PayPal. Die meisten Phishing-Server stehen laut Statistik in den USA und Süd-Korea. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam unter anderem auch Symantec in seinem halbjährlichem Internet Threat Report.

Community gegen Phisher: Erste Zahlen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach