News

Comcast-Hacker: Ein Bild des Jammers

Fünf Stunden lang haben zwei Hacker die Login-Seite des US-Providers Comcast unter ihrer Kontrolle gehabt – jetzt sind sie selbst ganz entsetzt über ihr Tun und Treiben.

In einem Telefoninterview gaben sich die beiden Hacker tief zerknirscht: Dass ihr Treiben derartige Dimensionen annehmen würde, hätten sie sich nicht gedacht, und der 19-jährige “Defian” jammerte, dass er sich nur wünschte, er wäre noch minderjährig.

Die Attacke hatte am Dienstag begonnen – nach Aussage der Hacker nutzen sie ein Schwachstelle in der Domain-Management-Konsole von Comcast bei Network Solutions, was dort allerdings bestritten wird. Nachdem sie 200 Domain-Namen, die Comcast gehören, unter ihre Kontrolle gebracht hatten, hätten sie sogar den zuständigen Techniker von Comcast zuhause angrufen, um ihm von ihrem Erfolg zu berichten.

Der habe aber einfach aufgelegt, was zu einer gewissen Eskalation der Dinge führte. Der Traffic auf der Site wurde auf Server umgelenkt, die die beiden Eindringlinge kontrollierten. Nachdem Comcast realisiert hatte, dass etwas nicht stimmte, entbrannte ein fünfstündiger Kampf um die Herrschaft über Comcast.net – Kunden des Providers konnten allerdings auch Stunden später noch nicht auf ihre E-Mail zugreifen.

Als Motiv für ihre Treiben nannten die Hacker generellen Hass auf Comcast – die Attacken des Unternehmens auf Bit-Torrent-Traffic hätten keine besondere Rolle dabei gespielt.

Comcast-Hacker: Ein Bild des Jammers

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach