News

Comcast-Entführer: Wir waren wütend

Die genaue Ursache für den Comcast-Hack ist zwar immer noch nicht öffentlich bekannt, in einem auf Wired erschienenen Interview geben aber die vermutlichen Verursacher an, einen Fehler in der Domain Management Console des Registrars Network Solutions ausgenutzt zu haben. Allerdings sei ein gewisses Maß an „Social Engineering“ erforderlich gewesen. Bei ihrem Hack verbogen die Hacker mit den Pseudonymen EBK und Defiant die Namensauflösung von Comcast, dem größten TV-Kabelnetzbetreiber und zweitgrößten Internetprovider der USA. Laut dem von Kevin Poulsen geführten Interview hätten die beiden zudem Zugriff auf die Einstellungen zahlreicher anderer Domains gehabt.

Als Motiv für ihren medienwirksamen Eingriff gaben sie an, auf Comcast wütend gewesen zu sein. Zunächst hätten sie nur die administrativen Daten geändert. Als sie auf das Sicherheitsproblem aufmerksam machen wollten, seien sie von einem Comcast-Mitarbeiter am Telefon schroff abgewiesen worden. Daraufhin hätten sie die Domain auf einen eigenen Server umgeleitet. Ohnehin würden Defiant und EBK Hass gegenüber Comcast empfinden, unter anderem weil der Service so schlecht sei. Allerdings hätten die beiden Schulabbrecher wohl die Folgen ihrer Manipulation unterschätzt. Offiziell bestreitet Network Solutions gegenüber US-Medien, dass es ein technisches oder „Social Engineering“-Problem mit der Managementkonsole gäbe. Comcast wollte keine Stellungnahme abgeben.

Comcast-Entführer: Wir waren wütend

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach