News

Classmates verklagt: keine Schulfreunde gefunden

Die Online-Community Classmates.com ist von einem Kunden verklagt worden. Der Kalifornier bekam eine Nachricht, ehemalige Klassenkameraden wollten mit ihm Kontakt aufnehmen. Nach der Zahlung von 15 Dollar für die Gold-Mitgliedschaft sah er jedoch: Niemand suchte ihn.

Anthony Michaels verklagte Classmates, da die Community ihm die Nachricht seiner Auffassung nach in betrügerischer Absicht geschickt habe. Es sei ein Trick gewesen, ihn von der kostenlosen Mitgliedschaft zur gebührenpflichtigen wechseln zu lassen. Zusammen mit einer Anwaltskanzlei möchte der Kalifornier eine Sammelklage aus dem Fall machen. In der Anklageschrift steht, es gebe Hunderttausende in den USA, die auf die gleiche Weise betrogen wurden.

Sollte die Klage Erfolg haben, müssten zumindest amerikanische Seitenbetreiber fortan vorsichtiger um zahlende Kunden werben. Die Kläger möchten das Unternehmen dazu zwingen, Mitgliedszahlungen in Millionenhöhe an seine Kunden zurückzuzahlen. Rechtsexperten sind sich nicht einig, wie die Chancen der Kläger stehen. Sie räumen Classmates mit der richtigen Strategie aber gute Chancen bei der Verteidigung ein.

Die amerikanische Online-Community classmates.com bietet Menschen die Möglichkeit, nach alten Schulkameraden zu suchen und Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Kostenlos können die Nutzer aber nur ein Profil anlegen und die Schulen angeben, die sie besucht haben. Zusätzliche Dienste wie die Kommunikation zwischen Nutzern erfordert eine Premium-Mitgliedschaft, die mit einer Gebühr verbunden ist. Classmates ist weltweit vernetzt mit Partnerseiten wie die deutsche Seite Stayfriends.de. Auch sie bietet eine kostenlose Mitgliedschaft an, die mit kostenpflichtigen Diensten erweitert werden kann.

Classmates verklagt: keine Schulfreunde gefunden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach