News

Chinesische Hacker greifen Indien an

Laut einem Bericht der Indiatimes Infotech greifen chinesische Hacker das Land Indien regelmäßig an und zwar nahezu jeden Tag. Das Ziel der Hacker waren Unternehmen, Regierungseinrichtungen und Behörden. Bei ihren Angriffen setzen die Angreifer sowohl Keylogger als auch Botnetzwerke ein. Die indischen Sicherheitsexperten gehen von bis zu 50.000 Rechnern aus, die Teil eines Botnetzwerks sind. Nach Angaben der indischen Behörden würden die Angriffe geplant durchgeführt und diese Hacker-Angriffe seien nicht zufällig sowie keine Privatpersonen dafür verantwortlich, berichtet die PC-Welt.de heute.

Das Land China führe regelmäßig Scans der indischen Netzwerke durch und dadurch jederzeit bereit die Infrastruktur des Subkontinents lahmzulegen. Dies wäre jedoch nur der Fall, wenn zu einem größeren Konfikt zwischen Indien und China kommen sollte. Wie das IT-Magazin weiter berichtet, will Indien sogar zum Gegenangriff übergehen da man über ausreichend Fachkräfte verfüge welche in der Lage wären einen solchen Angriff auf die als unsicher geltenden chinesischen Netzwerke durchzuführen.

Im vergangenen Jahr machte China von sich reden, als auf Rechnern der Bundesregierung offenbar chinesische Trojaner entdeckt worden waren. Diese Trojaner waren dazu in der Lage sensible persönliche Daten zu entwenden. Zwischen Indien und China gibt es eine natürliche Feindschaft obwohl beide Länder freundlich miteinander umgehen zu versuchen. Die zwei Länder kämpfen um die politische und wirtschaftliche Macht in Asien und sowohl China als auch Indien gelten als Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft.

Chinesische Hacker greifen Indien an

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach