News

Chaos Computer Club launcht Chinesewall Freedom Stick

Derzeit grassiert ja bekanntlich das Olympiafieber durch das Netz und im Zuge dessen wurde ja bekannt, dass die chinesische Zensur das Internet zum Teil blockiert und auf diese Weise viele Journalisten an ihrer Arbeit behindert- Anhand dieser Zensur lässt sich schon einsehen, dass der dritte Weltkrieg tatsächlich ein Krieg der Informationen sein wird, wie es schon seit Jahren vom CCC und anderen Internetexperten propagiert wird.

„Die Zensur in China ist ein Symptom eines Überwachungsstaates, der von westlichen Konzernen seit Jahren technisch unterstützt wird“, kommentiert Björn Pahls vom CCC die Situation. „Der CCC wendet sich seit seinem Bestehen gegen jede Form der Zensur, die in vielen Staaten Alltag geworden ist.“

Die Softwarelösung, welche der CCC anbietet basiert auf dem Anonymisierer TOR. Leider ist zum jetzigen Zeitpunkt die Webseite http://chinesewall.ccc.de offline, jedoch wird sicherlich an dem Problem gearbeitet und das Angebot schnell wieder online sein. Über die Google Cache Funktion lässt sich aber der Inhalt noch aufrufen.

Für Besucher Chinas bieter der CCC auf Anfrage solch USB Stickt mit TOR für den Zeitraum der olympischen Spiele. Nebenbei bemerkt, TOR wird nicht nur von Filesharern genutzt und dieses Projekt gehört nicht in die kriminelle Ecke.

Chaos Computer Club launcht Chinesewall Freedom Stick

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach