News

BSI distanziert sich von angeblicher Viren-Warnung per E-Mail

Das BSI weist auf aktuell kursierende E-Mails eines angeblichen Viren-Warndienstes mit dem Betreff „Ihr PC ist ungeschützt“, in denen zum Download eines Virenscanners aufgefordert wird. Darin wird auf angebliche Berichte des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Bezug genommen, in denen vor besonders gefährlichen Viren und Trojanern gewarnt werde. Daher solle der Empfänger seinen Virenschutz erneuern und den auf der Website angebotenen Virenscanner herunter laden. Hinter dem angegebenen Link verbirgt sich allerdings ein kostenpflichtiges Abo einer normalerweise kostenfreien Anti-Virensoftware.

Das BSI distanziert sich von dieser Meldung und weist darauf hin, dass es derzeit keine explizite Warnung vor einem besonders gefährlichen Virus seitens des BSI gibt. Grundsätzlich empfiehlt das BSI Anti-Virensoftware nur von bekannten und seriösen Anbietern zu nutzen und diese am besten direkt über die Herstellerseite herunterzuladen. Nutzer sollten keinesfalls Links folgen, die sie von unbekannten Absendern per E-Mail erhalten.

Wer hier nicht aufpasst, hat statt einer kostenlosen Antivirensoftware ein 2-Jahres-Abo am Hals.

Konkret verbirgt sich hinter dem Link ein Angebot des Online-Dienstes Mix-Download.com der First Level Communication Ltd. Anwendern wird die kostenlose Version von Avira Antivir versprochen, wozu man vorher jedoch ein Formular ausfüllen soll. Daneben steht zwar der Hinweis „Durch Drücken des Buttons „Anmelden“ entstehen Ihnen Kosten von 96 Euro inkl. Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 8 Euro). Vertragslaufzeit 2 Jahre.“, allerdings ist der nicht nur aufgrund der Graufärbung leicht zu übersehen.

BSI distanziert sich von angeblicher Viren-Warnung per E-Mail

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach