News

Browser werden zum Ziel der Cyberkriminellen

Nach den Ergebnissen des aktuellen IBM Sicherheitsreports werden die Browser verstärkt zu einem Ziel der Cyberkriminellen. Der Diebstahl von Identitätsdaten erreichte einen neuen Rekordstand.

Im World Wide Web ist eine kriminelle Schattenwirtschaft entstanden, die es sich zur Aufgabe gemacht hat die Schwachstellen des Internet auszunutzen. Dort sind Untergrunddealer unterwegs die Werkzeuge für getarnte Angriffe liefern um eine Entdeckung durch Sicherheitssoftware zu verhindern. Die Zahl der Cyberkriminellen, die solche Tarntechniken einsetzen ist in den vergangenen zwei Jahren um fast 100 Prozent angestiegen.

Der Sturm Wurm nahm im vergangenen Jahr eine besondere Rolle ein, denn er war die am stärksten verbreitete Online-Angriffsform des Jahres 2007. Noch immer verseucht er weltweit täglich Rechner und ist nur die Spitze zahlreicher virtueller Bedrohungen im Internet.

Die Malware erreichte im Jahre 2007 ein neues Allzeithoch und die Spam-Mails sind in ihrer Anzahl auf den Level des Jahres 2005 gefallen. Das IBM Sicherheitsteam schätzt dass der reduzierte Einsatz von Bilder-Spam für den Rückgang verantwortlich ist. Die Virenschutzfirmen sind gegenüber Bilder-Spam effektiver geworden und kann daher laut IBM als Sieg für die Sicherheitsbranche eingestuft werden.

Browser werden zum Ziel der Cyberkriminellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach