News

Briten fallen nicht so leicht auf Online-Betrug herein wie Franzosen

Nach Angaben von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, reagieren die Bürger der Europäischen Union unterschiedlich auf die Winkelzüge von Cyberbetrügern, die es auf ihr Geld abgesehen haben. Eine Umfrage unter Internetzusern im Alter zwischen 17 und 74 Jahren aus 28 EU-Ländern hat ergeben, dass die Briten nicht so leichtgläubig sind wie die Franzosen, doch gleichzeitig liegen sie bei der Erkennung von Malware, Phishing oder Datenklau noch hinter den Holländern.

Die Analysten von Eurostat haben solche Vorfälle untersucht, in Folge derer Internetnutzer Geld verloren. Die Studie, die am Tag des sicheren Internets – Safer Internet Day – veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass die Bewohner des Vereinigten Königreichs um ein Drittel bewusster mit dem Internet umgehen als die Franzosen, sie fallen aber doppelt so oft Cyberkriminellen zum Opfer wie die Holländer.

Als uninteressanteste Ziele für Cyberkriminelle erwiesen sich die Tschechen: Insgesamt klagten nur 10% der tschechischen User über Cyberattacken, obwohl es auch durchaus möglich ist, dass die Nutzer schlicht und ergreifend nicht gemerkt haben, dass sie bereits zum Opfer von Online-Betrügern geworden sind. Mazedonien hingegen hat am meisten unter Hackern zu leiden: 71% der User berichteten über Infektionen ihrer Computer.

Die Nutzer der übrigen Länder aus der Liste berichten über einen Rückgang der Infektionen durch Trojaner und Viren gegenüber dem Jahr 2010, als zuletzt eine derartige Untersuchung durchgeführt wurde. Eine besonders große Differenz im Vergleich zur vorangegangenen Umfrage offenbarte sich bei den Internetusern aus der Slowakei: Dort ging die Zahl der Infektionen um 38% zurück (zum Vergleich: Der britische Cyberspace wurde lediglich um 14% sicherer, in Frankreich stehen die Dinge noch schlechter, hier ging die Zahl der Infektionen nur um 5% zurück). Diese Werte machen es übrigens absolut nachvollziehbar, warum ein Drittel der Franzosen versucht, Einkäufe im Internet zu vermeiden, während es in Großbritannien nur 11% sind.

Quelle: The Register

Briten fallen nicht so leicht auf Online-Betrug herein wie Franzosen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach