News

Bremsen können deaktiviert werden

Die Integration von elektronischen Steuersystemen und Sensoren in Alltagsgegenstände kann diese zum Angriffsziel von Hackern machen. US-Wissenschaftlern ist es nun gelungen, die Steuerung eines Autos zu hacken. Es soll somit möglich sein, Autos aus der Ferne zu kontrollieren, berichtet Ars Technica.

Wissenschaftler von der kalifornischen Uni in San Diego und von der Universität von Washington konnten demnach ein Testfahrzeug unter ihre Kontrolle bringen und dabei die Bremsen deaktivieren. Außerdem hätten die sie Zentralverriegelung aktivieren, Heizung, Licht und Radio steuern und die Hupe betätigen können. Das Auto tatsächlich zu lenken war den Forschern aber offenbar nicht möglich.

Die Kontrolle über die elektronischen Steuersysteme erhielten die Forscher über das On-Boad-Diagnosesystem, was wiederum Zugriff auf den Controller Area Network Bus lieferte. Mit einem eigenen Programm gelang es ihnen, die Kommunikation der Steuersysteme untereinander abzuhören und zu manipulieren. Angreifer würden allerdings direkten Zugriff auf den OBD-Port benötigen, was die Wahrscheinlichkeit solcher Hacks reduziere. Bei Internet-Zugang und Bluetooth würde das Risiko jedoch steigen.

Die Sicherheit derartiger Systeme stufen die Forscher als relativ gering ein. Zwar gebe es einige Mechanismen, diese seien mit Brute-Force-Attacken und aufgrund von Implementierungsfehlern jedoch leicht zu knacken. Die Systeme seien offenbar nicht in Hinblick auf Sicherheit entwickelt worden.

Bremsen können deaktiviert werden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach