News

Brasilien: Trojan-Banker auf dem Vormarsch

Letztes Wochenende registrierten wir drei Angriffe brasilianischer Cyberkrimineller auf Twitter – alle mit demselben Ziel: der Verbreitung von Bank-Trojanern unter brasilianischen Nutzern mittels Direct Messages und kompromittierter Accounts.

Für Brasilien ist dieses Vorgehen neu, da ungefähr 90% aller brasilianischen Schädlinge via E-Mail mit Hilfe von Spam und verschiedenen Social-Engineering-Tricks verbreitet werden. Der Verbreitungsprozess von Malware wurde in Gang gesetzt, sobald die Anwender eine Direct Message eines anderen Nutzers erhielten:

“Teste Twitter 2.0 mit Bildern und mehr, registriere Dich jetzt für die Beta-Version”

Die Direct Message wird automatisch von einem Anwender verschickt, dessen Account kompromittiert oder dessen Login-Daten gestohlen wurden. Diese Direct-Message-Benachrichtigungen verwenden den Service twt.tl, eine Kurz-URL von Twitter. Zur Verbreitung der Malware wird der User vielfach umgeleitet, um schließlich auf einer URL mit der Endung .com zu landen, auf der eine ausführbare Datei auf ihn wartet, ein Trojan-Banker:

Wird der Schädling ausgeführt, so erstellt er eine Datei mit dem Namen hash.dll im Verzeichnis C:WindowsHASH und registriert eine BHO im Browser mit willkürlicher CLSID. Diese DLL hat eine überaus geringe Detektionsrate Nachdem er aktiviert wurde, verfolgt der Trojan-Banker alle Verbindungen des Users und stiehlt die Legitimationen der Online-Banking-Dienste von brasilianischen Banken.

Am auffälligsten an dieser Attacke war allerdings die schnelle Ausbreitung. In weniger als einer Stunde wurde der in der Message eingefügte Link über 2.000 Mal angeklickt, fast immer von brasilianischen Nutzern:

Dieses Schadprogramm wird von Kaspersky Lab als Trojan-Downloader.Win32.Homa.cgc erkannt.

Brasilien: Trojan-Banker auf dem Vormarsch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach