News

Botnetze nutzen Militär-Systeme

Die in Rumänien ansässige Firma BitDefender sagte, dass das Programm eines der kompliziertesten und mysteriösesten sei, das man je gesehen habe. Es basiere auf einer Backdoor namens Edunet. Anwender bekämen ein E-Mail mit einem Link zu angeblichen Videos. Folgt ein User diesem Link, wird er aufgefordert, einen Media Player zu installieren. Spätestens hier sollten bei den meisten schon die Alarmglocken läuten. Sollen sich ein Anwender dennoch austricksen lassen, fängt er sich die Backdoor Edunet ein. Diese versucht dann Spam-Mails zu verschicken, indem Sie gewisse Server als Relay nutzt. Kurioserweise befinden sich diese Mail-Server alle in .edu- oder .mil-Domänen.

Der Schadcode versucht so genannte offene Relays zu finden. Diese sind oft schlecht konfigurierte Mail-Server. Die meisten der von Universitäten und dem Militär betriebenen und betroffenen Mail-Server seien mittlerweile abgesichert. Das Botnetz selbst bekäme laut BitDefender seine Befehl von einem dauernd wechselnden Server-Verbund. Der Ursprung sei somit extrem schwierig herauszufinden. (jdo)

Botnetze nutzen Militär-Systeme

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach