News

Black Hat: SSL ausgetrickst, Login-Daten geklaut

Moxie Marlinspike macht sich für seinen SSL-Angriff (PDF) zunutze, dass die meisten Anwender nicht direkt auf eine via SSL gesicherte Seite gehen. Sie rufen in der Regel die normale Seite ohne vorangestelltes https:// auf und klicken dann auf einen Login-Button zur Anmeldung, der eine gesicherte Verbindung aufbaut. Dann ist es aber schon zu spät, denn der Angreifer hat sich bereits in die Verbindung eingeklinkt – Marlinspike hat dafür das Tool sslstrip entwickelt. Es kommuniziert mit dem Anwender über eine ungesicherte Verbindung und präsentiert ihm die aufgerufene Website, greift aber alle an den Server geschickten Daten ab. Gegenüber dem Server gibt sich das Tool als Anwender aus und nutzt korrekterweise die SSL-Verbindung. So kann es alle Benutzereingaben an den Server weiterreichen und mitspeichern, ohne dass der Anwender Meldungen über ungültige Zertifikate zu Gesicht bekommt.

Im Prinzip ist der Schwindel für den Anwender leicht zu bemerken, weil in der Adresszeile das https:// fehlt. Marlinspike zufolge lassen sich die meisten User jedoch ganz leicht austricksen, indem man als Favicon einfach ein Schlosssymbol einblendet, um eine verschlüsselte Verbindung vorzutäuschen.

Laut unseren Kollegen von The Inquirer gelant es Marlinspike bei einer Demonstration des Angriffs innerhalb von 24 Stunden sechs Kreditkartennummern, sieben PayPal-Accounts, 117 E-Mail-Logins und 300 weitere Logins auszuspähen.

Black Hat: SSL ausgetrickst, Login-Daten geklaut

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach