News

Black Hat 2008: Hackermesse verspricht einige Höhepunkte

IT-Sicherheitsexperten blicken gespannt nach Las Vegas – DNS-Lücke und das „Sicherheitsrisiko soziales Netzwerk“ stehen im Mittelpunkt.
Die Black Hat 2008, die weltgrößte IT-Sicherheits- und Hackerkonferenz, die gerade, wie jedes Jahr, in Las Vegas stattfindet, verspricht besonders spannend zu werden.

In zahlreichen Workshops und Vorträgen berichten Experten von den aktuellen Herausforderungen an die IT-Sicherheit und die großen Probleme der Branche. Höhepunkte des öffentlichen Teils der Konferenz, der am Mittwoch eröffnet wird, sind die Vorträge zur bekannten DNS-Lücke oder auch zur Sicherheitsgefahr „soziales Netzwerk“.

Gleich zu Beginn der Black Hat 2008 wird Dan Kaminsky über die von ihm entdeckte DNS-Schwachstelle berichten, ein Vortrag, der seit Wochen mit großer Spannung erwartet wird. Auch die Vorträge von Billy Rios und Nitesh Dhanjani mit dem Titel „Bad Sushi“ werden bereits in einschlägigen Foren heftig diskutiert.

Petko Petkov und Joe Stewart werden nähere Details zum Storm Worm veröffentlichen, Tom Stracener und Robert Hansen berichten über Sicherheitslücken in den Google Gadgets und zahlreiche andere prominente Sprecher werden zusätzlich in Workshops spezielle Sicherheitstrainings und Schulungen durchführen.

Am Donnerstag steht das Thema „Sicherheitsrisiko Socialnetwork“ im Mittelpunkt. Nicht nur der Privacy-Aspekt soll thematisiert werden, sondern auch Schwachstellen in den einzelnen Anwendungen und dem sorglosen Umgang der Anwender mit der Technologie in diesem Bereich.

Black Hat 2008: Hackermesse verspricht einige Höhepunkte

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach