News

BKA und Bitkom erwarten 17 Millionen Euro Schaden durch Phishing

Das Bundeskriminalamt (BKA) und der Branchenverband Bitkom rechnen für 2010 mit einem Schaden von 17 Millionen Euro durch Phishing. Die Ermittler gehen von bis zu 5000 Anzeigen aus, die Online-Banking betreffen. Im vergangenen Jahr wurden 2900 Fälle gemeldet; der Schaden betrug etwa 12 Millionen Euro.

Im ersten Halbjahr 2010 hoben Kriminelle durchschnittlich 3500 Euro von gekaperten Konten ab. Laut BKA und Bitkom waren 2 Prozent der Internetnutzer ab 14 Jahren – etwa eine Million Deutsche – schon einmal Opfer eines Betrugs beim Online-Banking.

Insgesamt ist bisher 2,5 Millionen Bundesbürgern ein finanzieller Schaden durch Viren oder Datenklau entstanden. Bitkom und BKA gehen von einer hohen Dunkelziffer aus; nicht alle Fälle würden entdeckt und angezeigt.

„Schadprogramme sind zunehmend schwerer zu erkennen. Angriffe erfolgen vermehrt über Anwendungsprogramme, nicht nur über Lücken in Betriebssystemen“, erklärt Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. Viren spähten zudem vermehrt digitale Identitäten aus. „Die simple Eingabe von Geheimzahlen reicht als Sicherheitsmaßnahme bei Überweisungen längst nicht mehr. Gesundes Misstrauen und eine moderne Sicherheitsausstattung des PCs sind ebenso wichtig.“

Wer das beherzige, für den sei Online-Banking eine sichere Sache. „Immer noch surft jeder Fünfte ohne Virenschutz, und es gibt weiter Aufklärungsbedarf zum Umgang mit persönlichen Daten“, sagt Kempf.

BKA und Bitkom erwarten 17 Millionen Euro Schaden durch Phishing

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach