News

Bevorstehendes Update für Adobe Reader und Acrobat schließt Sandbox-Escape-Sicherheitslücke

Adobe wird seine Produkte Reader und Acrobat voraussichtlich am nächsten Dienstag aktualisieren, im Rahmen der regulären Updates. Laut Erklärung eines Vertreters von Adobe wird das Update ein Patch für eine Sicherheitslücke im Reader enthalten, die von Mitgliedern des Google Project Zero bekannt gemacht wurde.

Der Forscher James Forshaw, ein bekannter Bug-Jäger und Mitglied des Project Zero, veröffentlichte Details der Sicherheitslücke im Reader, die einen Ausbruch aus der Sandbox ermöglicht, zusammen mit dem Code des Exploits.

Seiner Politik folgend, veröffentlichte das Forschungsteam von Google eine detaillierte Beschreibung der Sicherheitslücke, 90 Tage nachdem der Hersteller der Software informiert worden war. In diesem Fall wurde das Problem teilweise von Adobe gelöst, nachdem das Unternehmen im August eine Beschreibung der Sicherheitslücke erhalten hatte. Adobe korrigierte den Reader, um eine Ausnutzung der Sicherheitslücke erheblich zu erschweren. Die Sicherheitslücke selbst wurde allerdings nicht beseitigt.

In einer vorläufigen Mitteilung erklärte Adobe, dass das Unternehmen eine Aktualisierung für den Adobe Reader 11.0.09 und frühere Versionen, 10.1.12 und frühere Versionen sowie für Acrobat 11.0.09 und frühere Versionen und Acrobat 10.1.12 und frühere Versionen veröffentlichen wird.

Forshaw erklärte, dass die Sicherheitslücke in einer Wettlaufsituation in der Behandlung des Hooks für den Aufruf von MoveFileEx im Adobe Reader bestehe.

„Das Wettrennen kann der Prozess in der Sandbox gewinnen, indem er OPLOCK zum Warten auf den Zeitpunkt nutzt, in dem die Funktion MoveFileEx die Originaldatei öffnet, die für die Verschiebung vorgesehen ist. Das ermöglicht dem in der Sandbox ausgeführten Code, eine willkürliche Datei in das Dateisystem zu schreiben“, erklärt Forshaw in einem Bericht über den Bug.

Laut Aussage von Forshaw wurde die Ausnutzung der Sicherheitslücke mittels Abfangen des Dateisystems durch den Broker zur Erstellung von Ordnerverbindungen durch die Veränderungen, die Adobe im Reader der Version 11.0.9 umgesetzt hat, unmöglich gemacht.

Die Enthüllungen von Forshaw erschienen eine Woche, nachdem Adobe ein außerordentliches Update für den Flash Player veröffentlicht hatte.

Das Update vom 25. November korrigierte eine Sicherheitslücke im Code von Flash, die bereits in den Exploit-Kits Angler und Nuclear ausgenutzt wurde, wie der französische Forscher Kafeine herausfand. Adobe meinte, dieses Problem mit seinen Oktober-Updates gelöst zu haben, die drei Speicherkorruptions-Sicherheitslücken patchten. Das außerordentliche Update hat eine vierte Sicherheitslücke geschlossen, und zwar CVE-2014-8439.

„Diese Aktualisierungen gewährleisten einen zusätzlichen Schutz vor einer Sicherheitslücke, die in der Verarbeitung des zurückverfolgten Memory Pointers enthalten ist, und die zur Ausführung von Code führen kann“, erklärte Adobe.

Quelle:        Threatpost

Bevorstehendes Update für Adobe Reader und Acrobat schließt Sandbox-Escape-Sicherheitslücke

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach