News

Betrügereien mit raubkopierten Fernsehserien

Fernsehserien wie die „Simpsons” sind ungeheuer populär und haben überall auf der Welt Hunderttausende von Fans. Anders als „Southpark“, eine weitere sehr beliebte Serie, sind jedoch nicht alle kostenlos im Internet abrufbar. Es besteht eine große Nachfrage nach diesen Episoden im Netz, und, wie immer in solchen Fällen, werden diverse Betrugsmaschen abgezogen. Nachstehend eines der Beispiele, die wir kürzlich auf der populären Website Dailymotion entdeckt haben:

Versucht der User, sich die raubkopierte Episode anzuschauen, erscheint auf dem Bildschirm die Meldung, dass der Inhalt aus Gründen des Urheberschutzes entfernt worden sei, er aber glücklicherweise die Möglichkeit habe, sie auf einer speziellen, im Textfeld angegebenen URL ansehen kann.

Derartige URLs werden immer durch URL-Verkürzungsdienste wie bit.ly verkürzt (oder verborgen), und ein Klick auf den Link führt den User auf folgende Site:

Abermals ist der Inhalt nicht sofort abrufbar, und wer sich die Episode anschauen möchte, muss ein besonderes „Angebot“ in Anspruch nehmen. Durch Anklicken eines dieser Angebotslinks wird der User wiederum zu einer anderen Site umgeleitet:

Bei „IWON” (Dateinamenbeispiel: IWONSetup2.3.76.6.ZLman000.exe) handelt es sich eigentlich um das berühmt-berüchtigte Adware-Programm MyWebSearch, das von den meisten Antivirenprodukte erkannt wird – jedoch nicht von allen (KAV identifiziert es als not-a-virus:WebToolbar.Win32.MyWebSearch.fr).

Zwar ist diese Anwendung nicht wirklich als bösartig zu bezeichnen, aber Sie möchten vielleicht trotzdem nichts damit zu tun haben, da die Installation der App Ihnen erstens Homer nicht auf Ihren Bildschirm bringt, und außerdem können, wie von meinem Kollegen Roel erst kürzlich aufgezeigt, Online-Ads indirekt sogar Ihren Computer infizieren, selbst wenn sie von Markenprodukten angezeigt werden.

Schützen Sie sich!

Betrügereien mit raubkopierten Fernsehserien

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach