News

Betrüger knacken Konto von Facebook-Vorstand

Ein wichtiger Facebook-Investor ist mit seinem Konto bei dem Sozialen Netzwerk Opfer einer Phishing-Attacke geworden. Einige der über 2300 Facebook-Freunde von Jim Breyer, einem Investor von Accel Partners, der im Facebook-Vorstand sitzt, bekamen eine Einladung mit der Frage: „Wollen Sie eine Facebook-Telefonnummer?“ Wer darauf antwortete und sein Facebook-Passwort eingab, war auf einen Betrug hereingefallen. Es gab keine Telefon-Software. Dafür bekamen kurz darauf alle eigenen Freunde ebenfalls die Nachricht.

Nachforschungen ergaben, dass Breyers Konto von einer Phishing-Kampagne unter dem Namen „FBDigits“ betroffen war. So heißt die vorgeblich beworbene Applikation, eine „revolutionäre Telefon-Software“, die sich in Facebooks Chat integriert. Den Opfern wurden kostenlose Telefongespräche und Textnachrichten aus Facebook heraus versprochen. Der FBDigits-Betrug läuft seit dem 20. April.

Im Fall des Facebook-Investors wurde nach ZDNet-Recherchen gezielt Breyers Konto geknackt. Das lässt darauf schließen, dass die Angreifer es auf seine Kontaktliste mit einflussreichen Persönlichkeiten aus dem Silicon Valley abgesehen hatten, die die betrügerische Nachricht verbreiten sollten.

Facebook hat inzwischen auf die Attacke reagiert: Auf PEHub, einer Investoren-Site, erschien eine Stellungnahme: „Das war ein Phishing-Versuch. Jims Konto scheint kompromittiert worden zu sein. Das Problem ist aber mittlerweile gelöst worden. Wir versuchen, diese Aktivitäten zu unterbinden.“

Betrüger knacken Konto von Facebook-Vorstand

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach