News

Bericht: NSA bietet Milliarden, um Skype abzuhören

Die US-amerikanische Spionagebehörde National Security Agency (NSA) ist auf der Suche nach einer Abhörlösung für den VoIP-Dienst Skype und bereit, Unternehmen dafür mehrere Milliarden Dollar zu zahlen. Das behauptet der britische „The Register“ in einem Bericht. Der Branchendienst bezieht sich nach eigenen Angaben auf Quellen aus dem Industriebereich. Demnach sei die Verschlüsselung von Skype ein großes Problem für die NSA. Da der Hersteller das proprietäre Skype-Protokoll und die genaue Funktionsweise des Clients nicht offengelegt hat, sei es bislang keinem offiziell gelungen, die Skype-Kommunikation zu knacken.

Offenbar hält der Security-by-Obscurity-Ansatz von Skype erstaunlich lange stand. Zwar vermutet man, dass die NSA Skype knacken könne, dies würde aber zu viele Ressourcen binden. „Ihr bringt uns rein und wir machen euch zu einem reichen Unternehmen“, soll die NSA Firmen versprechen. Spekulationen zufolge soll Skype seine Verschlüsselung regelmäßig mit Software-Updates verändern.

Auch deutsche Behörden haben Probleme, Skype-Telefonate zu belauschen. In der Diskussion ist deshalb weiterhin ein Trojaner zum Abhören von Internet-Telefonie vor der Verschlüsselung (Quellen-TKÜ). Allerdings gab es Mitte 2008 Berichte, dass die österreichische Polizei in der Lage sei, Skype-Verbindungen abzuhören. Gerüchte um eine mögliche Backdoor in Skype, die das Mithören erlaubt, haben sich jedoch nie bestätigt.

Eine erste Analyse der Arbeitsweise von Skype hatten im Jahr 2006 EADS-Wissenschaftler veröffentlicht. Dabei war es den Forschern gelungen, die Art der Datenverschlüsselung, die Berechung des Schlüssels sowie die Authentifizierung von Skype herauszufinden. Was sich seitdem verändert hat, ist nicht bekannt.

Bericht: NSA bietet Milliarden, um Skype abzuhören

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach