News

Bericht: Betrüger verdienen an falscher Antivirensoftware

Ein ukrainischer Server leitet täglich 112.000 Besucher an Anbieter falscher Sicherheitssoftware weiter. Die Betreiber des Servers verdienen bis zu 10.800 Dollar täglich. Zwischen 7 und 12 Prozent der Besucher installieren die Programme.

Wie das Sicherheitsunternehmen Finjan berichtet, hat sich falsche Antivirensoftware zu einem lukrativen Geschäftsmodell für Online-Betrüger entwickelt. Die Untersuchung des Datenverkehres eines ukrainischen Servers ergab, dass dieser innerhalb von 16 Tagen rund 1,8 Millionen eindeutige Besucher an eine Website für falsche Sicherheitssoftware weiterleitete. Die Betreiber des Servers verdienten nach Schätzungen der Sicherheitsexperten 9,6 US-Cent pro erfolgreicher Weiterleitung und damit täglich etwa 10.800 Dollar.

Die Betrüger verbreiteten die falsche Antivirensoftware über manipulierte, legitime Websites. Durch das Einblenden von Warnmeldungen, die besagten, dass ein Client-Computer mit einem Virus verseucht sein soll, verleiteten sie den Nutzer zum Kauf eines wertlosen Sicherheitsprogramms. Zwischen 7 und 12 Prozent der Besucher installierten die Software und 1,79 Prozent zahlten sogar 50 Dollar dafür.

Die Forscher von Finjan erklärten, sie wüßten noch nicht genau, wie die Betrüger die legitimen Websites manipulierten. Nach der Manipulation optimierten die Cyberkriminellen die Suchmaschineneinträge der betroffenen Sites mit Hilfe von dynamisch generierten Suchworten. Das höhere Ranking verführe die Internetnutzer anschließend dazu, den kompromittierten Websites und den falschen Antivirenprogrammen zu vertrauen.

Bericht: Betrüger verdienen an falscher Antivirensoftware

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach