News

Behörden schalten „schlimmsten Hoster der USA“ ab

Die US-Handelsaufsicht FTC hat nach eigenen Angaben die Server eines Internet-Providers abschalten lassen, der bewusst illegale Inhalte über seine Systeme verbreitet hatte. Das Unternehmen mit dem Namen Pricewert LLC, das auch als 3FN und APS Telecom aktiv war, wurde geschlossen.

Die FTC hatte bei einem Gericht in Kalifornien die Schließung des Unternehmens durchgesetzt. Das Gericht ließ nun die Internetverbindungen der Firma kappen. Mitte Juni soll über die derzeit vorliegende einstweilige Verfügung gegen die Firma erneut verhandelt werden. Experten gehen davon aus, dass Pricewert inzwischen der „schlimmste ISP der USA“ geworden war.

Zuvor hatten die Behörden mit den Firmen McColo und Atrivo/Intercage zwei ähnlich dubiose Webhosting-Anbieter abschalten lassen. Die Betreiber von Pricewert sollen eigentlich aus Osteuropa stammen, da es sich bei dem Unternehmen nur um eine Art Briefkastenfirma handelt. Die im kalifornischen San Jose untergebrachten Server wurden vor allem zur Steuerung von Schadsoftware verwendet.

So sollen von mehr als 600 IP-Adressen, die Pricewert zugeordnet werden konnten, Angriffe mit Schadsoftware ausgegangen sein. Insgesamt will die FTC außerdem über 4500 Schadprogramme nachgewiesen haben, deren Steuerung über die speziell präparierten Server des Hosters vorgenommen wurde.

Neben Schadsoftware sollen die Server von Pricewert auch kinderpornografische Inhalte und Spam verteilt haben.

Behörden schalten „schlimmsten Hoster der USA“ ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach