News

Beate Uhse: Tausende E-Mail-Adressen veröffentlicht

Der Leipziger Journalist und Weblogger Daniel Große hatte bei der Recherche nach einer E-Mail-Adresse über Google eine auffällige Datei auf der zu Beate Uhse gehörige Domain lustkatalog.de entdeckt. Neugierig geworden, fand er auf dem Server über 20 weitere Dateien, die zum Teil mehrere Tausend E-Mail-Adressen samt der Angabe eines Zugangsdatums enthielten. Realnamen oder Kontodaten sind in den Dateien aber nicht gespeichert. Betroffen sind offenbar Kunden aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz.

Die Datenpanne ist Folge einer ganzen Reihe von Fehlern. Offenbar hatten die Administratoren die Daten zum Zugriff auf einen Online-Adventskalender mit Video-Clips direkt auf dem Webserver gespeichert und zudem das Directory Listing auf dem Server aktiviert. So konnte sich jeder Internetnutzer einfach per Webbrowser auf dem Server umsehen. Doch damit nicht genug: Der Google-Bot fand wahrscheinlich einen Link auf die nicht-öffentlichen Verzeichnisse und indizierte kurzerhand alle Daten, die er dort vorfand. So waren die Daten nicht nur für Zufallsfunde offen, sondern auch ein einfaches und lukratives Ziel für Google-Hacks. Kriminelle nutzen die Suchmaschine systematisch, um lohnende Datenbestände oder verwundbare Skripte zu finden.

Seit Montagvormittag ist der direkte Zugriff auf die Adressdaten nicht mehr möglich. Die Beate Uhse AG war aber noch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Beate Uhse: Tausende E-Mail-Adressen veröffentlicht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach