News

AVAST kauft Helferlein zur Optimierung von PCs

Ende September gab das Unternehmen Jumpshot, ein Entwickler von Software zum Schutz und zur Optimierung von Computern, seinen Zusammenschluss mit AVAST Software bekannt. Das letztgenannte Unternehmen schätzt die einfachen und geistreichen technischen Lösungen des Unternehmensneulings hoch und plant, sie in seine Produkte zu integrieren.

Jumpshot wurde im Jahr 2010 von zwei IT-Sicherheitsexperten gegründet, die ihre Erfahrungen als Familienberater in einem Tool umsetzen wollten, das auch für wenig fachkundige Anwender nützlich ist. Sie entwickelten ein verständliches und leicht zu bedienendes Programm zur Optimierung von PCs, dem sie den Namen des Unternehmens gaben und dessen Veröffentlichung sie im vergangenen Mai auf der Website Kickstarter ankündigten.

Das Programm Jumpshot zeichnet sich dadurch aus, dass es mit einem einzigen Klick gestartet wird und jede Desinfektionsaktivität für den Anwender völlig transparent ist, denn jede Aktion wird von animierten „Helferlein“ durchgeführt. Im Laufe des Scans erklärt jede einzelne dieser Figuren, womit sie gerade beschäftigt ist: Spam löschen, ein unnötiges Paneel oder eine unnötige Datei entfernen, die die Arbeit des Computers verlangsamt usw. Nach Beendigung des Zyklus‘ präsentieren die lustigen Gehilfen dem Anwender idiotensichere Berichte. Die Bemühungen der Arbeiterlein können mit Punkten bewertet werden, berechnet für jeden entfernten „Grim“ ― das heißt also für jede unnötige oder schädliche Datei.

AVAST verspricht die Technologie von Jumpshot für seine Nutzer bis Ende des Jahres zu integrieren. „Heimanwender beschäftigen zwei Dinge: Die Sicherheit ihrer vertraulichen Daten und die Möglichkeit, mit maximaler Performance zu arbeiten.“, erklärt der CEO von AVAST Software, Vincent Steckler. „Derzeit schützt AVAST mehr Anwendergeräte vor schädlicher Software als irgendein anderes Sicherheitsunternehmen sonst. Indem wir die exzellente Technologie von Jumpshot in unsere Lösungen integrieren, stellen wir unserer Klientel nicht nur den besten Schutz zur Verfügung, sondern auch die Möglichkeit, effektiv und mit höchster Performance mit dem Computer zu arbeiten. Durch die Helferlein und die Einbeziehung der Anwender wird der Prozess der Computeroptimierung bedeutend lustiger.“

Das Unternehmen Jumpshot seinerseits wertet die Fusion als wichtigen Meilenstein in der Entwicklung seiner Technologien. Sie werden nun auf einem großen Markt angeboten (der Kundenstamm von AVAST umfasst zum gegenwärtigen Zeitpunkt über 200 Millionen Anwender) und können weiter vervollkommnet werden. So träumen die Entwickler beispielsweise seit Langem von einer modernen Konsole, einem leistungsstarken Interface für technisch versierte Nutzer. „Wir sind sehr glücklich über den Zusammenschluss mit AVAST und freuen uns, unsere Lösung dem großen Kundenstamm des Unternehmens anbieten zu können.“, erklärt David Endler, CEO von Jumpshot.  „Die Ziele von AVAST und unsere eigenen Ziele passen perfekt zusammen, beide wollen den Kunden bedienungsfreundlichen, aber effektiven Schutz bereitstellen, der die Funktion des Computers nicht beeinträchtigt.“

Quelle: Jumpshot

AVAST kauft Helferlein zur Optimierung von PCs

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach