News

Autor der Windows XP „Tomato Edition“ verhaftet

Nach Angaben chinesischer Medien ist der Betreiber des Download-Portals Tomatolei.com von den dortigen Behörden verhaftet worden. Hong Lei, so der Name des Mannes, ist der Autor der so genannten Windows XP „Tomato Edition“.

Lei wurde von den Sicherheitsbehörden in der Millionenstadt Suzhou nahe Shanghai im Osten Chinas festgesetzt. Die von ihm betriebene Website Tomatolei.com bot seit 2003 eine ständig aktualisierte illegale Variante von Windows XP an, die als „Tomato Edition“ bezeichnet wird.

Über das Portal sind auch diverse andere Softwareprodukte illegal erhältlich. Außerdem betrieb Lei dort ein Forum, Blogs sowie einen Klingelton-Service. Offenbar geht die Schließung des illegalen Portals auf Forderungen von Microsofts chinesischer Niederlassung und anderen Softwareherstellern zurück.

Diese hatten von den für den Urheberrechtsschutz zuständigen Behörden mehrfach gefordert, Tomatolei.com einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Die „Tomato Edition“ von Windows XP kommt in China auf Millionen von PCs zum Einsatz. Sie wird sogar von vielen Eletronikhändlern als eigenständiges Produkt zum Schleuderpreis von nur rund 60 Cent vertrieben.

Als die Festnahme von Hong Lei bekannt wurde, entfernten die Betreiber ähnlicher illegaler Angebote aus China ihrerseits Downloads und andere Inhalte mit Bezug auf Betriebssysteme. Nach Angaben von Microsoft ist China eine der Regionen, wo Windows besonders häufig illegal installiert wird. Schätzungen gehen davon aus, dass rund 70 Prozent der Rechner in China mit einem nicht ordnungsgemäß lizenzierten Windows arbeiten.

Autor der Windows XP „Tomato Edition“ verhaftet

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach