News

Australische Polizei hebt Piratenbande aus

Zwei Männer aus Brisbane sind von der australischen Bundespolizei wegen massiven Verstößen gegen das Urheberrecht festgenommen worden. Das berichtet der Sydney Morning Herald in seiner Online-Ausgabe. Die beiden sollen über eine Download-Seite mehr als zehn Millionen Gigabyte an Filmen und Fernsehmitschnitten verbreitet haben, einen Teil davon gegen Gebühren. Jetzt droht ihnen eine lange Gefängnisstrafe.

Die jeweils 21 und 27 Jahre alten Männer lebten in einem Vorort der Millionenstadt Brisbane. Von dort aus betrieben sie eine äußerst erfolgreiche Torrent-Seite mit mehr als 400.000 Mitgliedern weltweit. Ein kleiner Teil dieser Nutzer war Mitglied in einem speziellen VIP-Programm der Seite, über das sie für eine monatliche Gebühr von umgerechnet fünf Euro exklusiv Inhalte herunterladen konnten. Mehr als zehn Terabyte an geschütztem Material soll so illegal ins Netz gelangt sein.

Beendet wurde das Treiben der Bande, als die australische Bundespolizei AFP auf einen Tipp der Australian Federation of Copyright Theft (AFTAC) hin die Spur von der Torrent-Seite bis zu den beiden Hintermännern zurück verfolgte. Bei einer daraufhin angeordneten Durchsuchung konnten die Beamten drei Computer sowie 1200 DVDs sicherstellen. Außerdem sperrten die Behörden ein Konto der Beschuldigten mit umgerechnet etwa 25.000 Euro – mutmaßliche Profite aus dem illegalen Geschäft.

Mittlerweile sind die Männer gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freiem Fuß. Bei der Hauptverhandlung könnte es dennoch zu einer bösen Überraschung für die Verdächtigen kommen. Bei einem Schuldspruch drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft sowie eine Geldstrafe von 34.000 Euro.

Australische Polizei hebt Piratenbande aus

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach