News

Australische Polizei beim Raubkopieren erwischt

Während einer Untersuchung bei der südaustralischen Polizei tauchten auf den Computern zahlreicher Beamten illegale Filmkopien auf. Da zu viele Polizisten betroffen seien, sollen sie jedoch straffrei ausgehen, wie The Australian berichtet.

DVDs kopiert

In einem internen E-Mail hieß es, dass die Untersuchung „eine Reihe von Fällen aufgedeckt hat, bei denen kommerzielle DVD-Filme auf die Festplatte von Polizeicomputern kopiert und möglicherweise wieder auf leere DVDs gebrannt wurden.“ Diese Praxis stelle möglicherweise eine Verletzung des Copyrights und einen Missbrauch der Polizeiausrüstung dar.

Keine offizielle Untersuchung

Wie die Zeitung aus Polizeikreisen erfahren habe, sei eine strafrechtliche Verfolgung nicht geplant, da zu viele Beamte in den Fall involviert seien. Seitens der Polizei sei lediglich sicherzustellen, dass derartige Praktiken gestoppt werden. Die Anti-Raubkopie-Organisation Australian Federation Against Copyright Theft fordert nun eine Erklärung von Polizeichef Mal Hyde für dieses Vorgehen.

Hohe Strafen vorgesehen

Nach australischem Recht wird das widerrechtliche Kopieren von Filmen mit bis zu 60.500 Australischen Dollar (ca. 35.620 Euro) für Einzelpersonen, bzw. bis zu 302.500 Dollar (ca. 178.100 Euro) für Unternehmen und maximal fünf Jahren Haft bestraft.

Australische Polizei beim Raubkopieren erwischt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach