News

Australien will 10.000 Websites blockieren

Internetprovider erhalten Blacklist mit nicht zugelassenen Inhalten
Die australische Regierung will die Internetprovider des Landes verpflichten, ein Filtersystem für „ungewünschte Webinhalte“ zu installieren. Die zuständige Telekommunikationsbehörde Australian Communications and Media Authority (ACMA) hat bereits begonnen, alle zu blockierenden Sites in einer Blacklist aufzulisten.

Wie die australische Tageszeitung Herald Sun berichtet, hat die Behörde bislang rund 1300 Webadressen für die Filterliste ausgemacht. Im Rahmen eines ersten Testlaufs im Dezember würden aber bis zu 10.000 Websites blockiert werden, erklärte der australische Kommunikationsminister Stephen Conroy.

„Die Durchführung dieses Pilotprojekts dient in erster Linie Testzwecken. Wir wollen damit überprüfen, ob sich die ACMA-Blacklist zur Filterung von nicht zugelassenen Inhalten in der Praxis eignet“, sagte Conroy der Herald Sun. Betroffen seien vor allem Seiten mit kinderpornografischem Material.

Während die Regierung argumentiert, dass der Testlauf notwendig sei, um „eine Filterlösung einzuführen, die für australische Familien effizient, effektiv und einfach zu nutzen“ sei, hat das Bekanntwerden der Pläne in der Öffentlichkeit heftige Proteste ausgelöst. Kritiker werfen der Regierung schon jetzt vor, eine „Great Wall of Australia“ nach chinesischem Vorbild errichten zu wollen.

„Es bleibt vollkommen unklar, nach welchen Kriterien die ACMA festlegen will, welche Webseiten auf die 10.000 URLs umfassende Liste kommen werden und welche nicht“, kritisiert etwa Colin Jacobs von der nationalen Bürgerrechtsgruppe Electronic Frontiers Australia. Die Regierung behaupte zwar, nur „ungewolltes und illegales Material“ filtern zu wollen, im Endeffekt könne aber niemand genau sagen, welche Seiten auf der Blacklist landen werden.

Australien will 10.000 Websites blockieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach