News

Australien: Nur noch mit Antiviren-Software ins Netz?

Wenn es nach dem australischen Parlamentsausschuss geht, dürfen die Australier zukünftig nur noch mit installierter Antiviren-Software und Firewall ins Internet gehen. Um die Einhaltung dieser Bestimmungen sollen sich die Provider kümmern.

Die Idee entstand im Rahmen einer Studie des Kommunikationsausschusses des australischen Repräsentantenhauses, in der es um das Thema Computersicherheit ging („Report of the Inquiry into Cyber Crime“). Man stellte fest, dass die Verbrechen im Internet inzwischen ein großes Problem für die australische Gesellschaft darstellen.

Ging es vor einigen Jahren für Hacker noch darum, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, handelt es sich heute um ein Milliardengeschäft, das Gesellschaft, Wirtschaft und Anwender bedroht. Um diese Entwicklung einzuschränken, werden insgesamt 34 Vorschläge unterbreitet.

Da es für die Nutzer kaum erkennbar ist, ob ihr System kompromittiert wurde, sollen sie verpflichtet werden, Antiviren-Software und Firewall zu installieren. Die Internetprovider sollen ihre Nutzungsbedingungen derart anpassen, dass die Kunden nur unter den genannten Voraussetzungen eine Internetverbindung herstellen dürfen.

Wird ein Verstoß festgestellt, muss der Provider den Internetzugang des Kunden sperren. Wird auf dem Rechner des Kunden eine Schadsoftware gefunden, soll der Provider einerseits darüber informieren, anderseits aber auch den Internetzugang einschränken oder komplett sperren. Erst wenn die Schadsoftware entfernt wurde, kann der Kunde auch wieder im Internet surfen.

Dieser Sicherheitszwang ruft aber auch viele Kritiker auf den Plan. Sie halten es für unangebracht, dass die Regierung den Provider bei der Gestaltung der Geschäftsbedingungen Vorschriften machen will, berichtet der ‚Sydney Morning Herald‘. Zudem würde die Installation einer Software, mit deren Hilfe der Provider Regelverstöße feststellen kann und den Zugang einschränken kann, dem Einsatz einer Spionagesoftware gleichkommen, argumentiert die Electronic Frontiers Australia.

Australien: Nur noch mit Antiviren-Software ins Netz?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach