News

APWG: Phishing im 4. Quartal 2012

Nach Angaben der Anti-Phishing Working Group (APWG) ging die Zahl der Phishing-Mails in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres um 11% zurück und betrug im Dezember etwas mehr als 45.600. Der Rückgang der Phishing-Sites liegt im Wesentlichen daran, dass die Zahl der gefälschten Websites von Einzelhändlern und Finanzinstituten abnahm.

Trotzdem bleibt der Finanzsektor das Hauptziel der Phisher. Von Oktober bis Dezember entfielen 34,4% auf diese Kategorie und noch einmal 32,1% auf Bezahlsysteme. Die Zahl der Angriffe auf Game-Websites stieg innerhalb des vierten Quartals 2012 von 2,7% auf 14,7%, die Zahl der Attacken auf soziale Online-Ressourcen von 3% auf 6%. Die Zahl individueller Phishing-Versendungen stieg innerhalb von drei Monaten von 23.000 auf 28.000. Die meisten angegriffenen Marken wurden mit einer Anzahl von 430 im November registriert.

Die meisten Phishing-Websites wurden auf gehackten Servern legaler Organisationen gehostet. APWG weist darauf hin, dass das Kompromittieren von Webservern den Phishern nicht nur ein zuverlässiges und leistungsstarkes Webhosting gewährleistet, sondern auch die Möglichkeit bietet, auf einen Schlag hunderte und tausende gefälschte Seiten zu erstellen, die schwer zu blockieren sind. Nach wie vor sind die USA der wichtigste Hoster für Phisher – von Oktober bis Dezember 2012 entfielen auf die Vereinigten Staaten zwischen 74% und 64% der betrügerischen Websites. Dabei waren 46% der Phishing-Sites, die im Berichtszeitraum von APWG entdeckt wurden, in der TLD-Zone.com untergebracht.

Quelle: APWG

APWG: Phishing im 4. Quartal 2012

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach