News

Apple: Mac-Besitzer können doch ruhig schlafen

Und sei es nur, weil sie nicht mehr auf der Support-Site des Anbieters ihres Vertrauens lesen müssen, dass Virenschutz doch angesagt wäre – das Dokument wurde nämlich inzwischen entfernt.

Alt und ungenau sei der Artikel in der Knowledgebase gewesen, teilt dazu Apple-Sprecher Bill Evans mit, denn – wir haben es geahnt – ein Mac ist sicher, so wie er aus dem Karton kommt.

Auf ein Hintertürchen allerdings mag auch der professionelle Beruhiger, die diese frohe Botschaft verkündet, nicht ganz verzichten, denn schließlich lebt man spätestens seit der Erfindung des Internets in brandgefährlichen Zeiten. Also räumt er ein, dass kein System zu 100% vor jeder Bedrohung sicher sei und dass Antiviren-Software zusätzlichen Schutz bieten könne.

Was bei Apple hinter den Kulissen passiert, gibt derweil Anlass zu munteren Spekulationen. Das neue Statement ist offenkundig eine Reaktion auf die Berichterstattung über die “Virenwarnung”; weshalb der alte Artikel aber ersatzlos entfernt wurde, ist unklar.

Apple: Mac-Besitzer können doch ruhig schlafen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach