News

Apple: Kein Kommentar zur iPhone Blacklist

Apple hält sich bedeckt beim Thema Anwendungs-Blacklist im iPhone. Von Seiten der Pressestelle heißt es schlicht: Das ist ein Gerücht, dazu gibt es keinen Kommentar.

Der Forensiker Jonathan Zdziarski hatte eine Datei im iPhone-Cache gefunden, die Informationen zu Anwendungen enthält, die auf dem iPhone nicht verwendet werden können. Auf eine TecChannel-Anfrage zu dem Thema reagierte die Pressestelle von Apple wie folgt: „Bei der von Ihnen erwähnten Meldung über die angebliche Möglichkeit zur Löschung nicht-autorisierter Programme auf dem iPhone handelt es sich um ein Gerücht und Apple kommentiert grundsätzlich keine Gerüchte und Spekulationen.“

An sich wäre eine Blacklist von unerwünschten Anwendungen gar keine schlechte Idee, ähnlich einer Anti-Spam-Liste. Allerdings scheint die Liste im iPhone nicht besonders gut gesichert zu sein. Zumindest war es Zdziarski durch eine DNS-Spoofing-Attacke möglich, die Datei zu manipulieren und die GPS-Funktionen seines iPhones zu deaktivieren. Zusätzlich räumt er mit einigen in den Medien verbreiteten Falschmeldungen auf, etwa dass Apple die GPS-Position des Gerätes abfragen könne. Deaktiveren lässt sich die Funktion der zeit nur in einem gehackten iPhone, indem man die Adresse iphone-services.apple.com in der Datei /etc/hosts auf die 127.0.0.1 umleitet.

Apple: Kein Kommentar zur iPhone Blacklist

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach