News

Apacs warnt vor steigenden Phishing-Attacken

Datendiebstahl durch Phishing tritt in letzter Zeit deutlich häufiger auf. Das zeigt die aktuelle Studie von Apacs (Association for Payment Clearing Services). Im ersten Quartal 2008 wurden zum Beispiel in Großbritannien bereits mehr als 10.000 Vorfälle verzeichnet. Das sind 200 Prozent mehr als im Jahr zuvor zur selben Zeit. Obwohl die Verluste durch Übergriffe auf private Bankkonten insgesamt zurückgegangen sein sollen, wächst die Zahl der Angriffe und diese werden immer raffinierter.

Die Antwort darauf ist laut Sandra Quinn, Chefin der Kommunikationsabteilung von Apacs ganz einfach. Der Verbraucher sollte sich unbedingt ins Bewusstsein rufen, dass eine Bank niemals E-Mails verschicken würde, in denen geheime Informationen wie die PIN-Nummer, Login-Daten oder komplette Passwörter abgefragt werden. Wer eine Nachricht mit derartigem Inhalt erhält sollte diese sofort löschen. Wenn man befürchten muss, private Details bereits preisgegeben zu haben, sollte man sofort seine Bank kontaktieren.

Apacs warnt vor steigenden Phishing-Attacken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach