News

Anonyme Standort-Ortung per WLAN

Erste Anwendungen, die von faktisch jedem Besitzer eines Smartphones mit integriertem WLAN-Modul genutzt werden können, sollen in Kürze von Partnern bereitgestellt werden. Vor allem in Großstädten soll die Technologie Vorteile gegenüber der herkömmlichen Standortsortung per GPS Vorteile haben.

Die Lokalisierung funktioniert beispielsweise auch in Gebäuden, U-Bahn-Stationen oder anderen Regionen ohne ausreichende Sichtverbindungen zum Himmel. GPS bietet hier z. B. nur unzureichende Genauigkeit oder gar keine Position. Auch ein Wechsel zwischen Innen- und Außenbereich ist ohne Probleme möglich, so das IIS.

Ein Pluspunkt gegenüber vergleichbaren Technologien, die den Standort beispielsweise über eine Dreieckspeilung von Mobilfunksendern bestimmen, liegt den Angaben zufolge in der Anonymität. Die Software auf dem Smartphone berechnet selbstständig die Position, statt diese Aufgabe einem Dienstleister zu übertragen.

Das IIS stellt dafür eine Datenbank zur Verfügung, in der die Kennungen von Access Points abgelegt sind. Diese wurden zuvor an verschiedenen Messpunkten in den jeweiligen Städten ermittelt. Aktuell werden Metropolen wie Berlin und Hamburg vermessen, weitere Städte werden folgen – auch europaweit.

Erste Anwendungen will IT2media, eine Tochter des Nürnberger Telefonbuchverlags, im April bereitstellen. „So zum Beispiel allgemeine Ortsinformationen, die in Abhängigkeit vom Lokalisierungspunkt nächstgelegene Geschäfte wie Cafés, Restaurants, aber auch Banken oder Krankenhäuser mit Hintergrundinformationen wie Rufnummern mit direkter Anwahl zur Verfügung stellen“, kündigte Firmenchef Hans Müller an. Weitere Anbieter sollen in Kürze folgen.

Anonyme Standort-Ortung per WLAN

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach